TOPZAHNARZT-UNGARN.DE

Irrglaube in der Zahnmedizin

Irrglauben bezüglich Symptome

Es gibt zahlreiche Irrglauben in Verbindung mit den verschiedenen zahnmedizinischen Symptomen, die leider viele Patienten davon abhalten, einen Zahnarzt in Ungarn z.b. einen Zahnarzt in Sopron aufzusuchen, der effektiv gegen die Probleme vorgehen könnte. Leider kann man immer wieder davon hören, dass behauptet wird, dass Zahnstein eine wohltuende Wirkung hat, da er die Zähne schützt, und aus diesem Grund muss er auch nicht entfernt werden. Leider stimmt das überhaupt nicht, da Zahnstein einer der größten Feinde der Zahnärzte ist, da er langfristig Zahnbetterkrankungen verursacht und zum Zahnverlust führt. Nicht entfernter Zahnstein hat schwerwiegende gesundheitsschädigende Auswirkungen, außerdem ist er nicht sehr ästhetisch und verursacht außerdem schlechten Atem.

DentAll4one Zahnklinik Sopron Ungarn
Die Spezialität der DentAll4one Zahnklinik in Sopron sind metallfreie, ästhetische Zahnersätze und Implantatzahnersätze. Sopron befindet sich in Grenznähe, nur 70 km von Wien entfernt. Die Klinik ist für die mit dem Flugzeug anreisenden Gäste einfach

Auch die Bezugnahme auf schlechte genetische Anlagen stimmt nicht, wie auch die Annahme nicht, dass ein Apfel am Abend genauso effektiv ist wie Zähneputzen. Leider reicht es nicht aus sich einmal am Tag die Zähne zu putzen, es sollte sowohl morgens als auch abends geputzt werden. Vor allem das abendliche Zähneputzen ist wichtig, da nachts die schützende Wirkung des Speichels im geringeren Maße zur Geltung kommt, dadurch sind unsere Zähne verschiedenen schädlichen Prozessen eher ausgesetzt.

Noch besorgniserregender ist, dass viele Patienten auch weiterhin glauben, dass das starke Zähneputzen für ihr Zahnfleischbluten verantwortlich ist, obwohl im Hintergrund ernsthafte Erkrankungen stehen können. Unbehandelte Zahnfleischentzündung kann sogar in kürzester Zeit zu Zahnbetterkrankungen führen, die primär für den Zahnverlust im Erwachsenenalter verantwortlich sind. Im Falle beider Probleme ist das häufigste Symptom das im Sputum befindliche Blut.

Beim Zähneputzen oder beim Konsum bestimmter Speisen kann ebenfalls eine Blutung vorkommen, und obwohl das nicht korrekt durchgeführte Zähneputzen die Symptome auslösen kann, sollte das Klären der Probleme eher dem Fachmann überlassen werden. Rückkehrende Symptome sollten Grund genug sein, um einen Zahnarzt aufzusuchen, der feststellen kann welche Probleme im Hintergrund stehen und falls nötig mit den notwendigen Behandlungen im Interesser der Bewahrung der Zähne oder sogar der Gesundheit beginnen kann.


Mehr zum Thema

Irrglaube in der Zahnmedizin 
Dank des freien Informationsflusses kann man nicht nur in den Zahnkliniken immer mehr darüber erfahren, was schädlich oder was nützlich für unsere Zähne ist, sondern auch aus Zeitungen, dem Fernsehen, dem Radio und über das Internet.

Irrglauben bezüglich der Mahlzeiten, Essgewohnheiten 
Oftmals hört man das Argument, laut dem je mehr Schokolade man isst, umso mehr schädigt man die Zähne. Der Konsum von Zucker ist in Wirklichkeit nicht der Hauptgrund für die Entstehung von Karies, denn die Löcher werden durch die Säure der im Mund lebenden Bakterien verursacht.

Irrglaube in der Zahnmedizin - Irrglauben in Verbindung mit Zahnfäule 
Es ist allerdings Tatsache, dass säurehaltige Speisen leichter zu Karies führen können, da die Komponenten eine schädliche Wirkung auf den Zahnschmelz haben. Beim Konsum von solchen aus Zitrusfrüchten hergestellten Fruchtsäften und kohlensaure Erfrischungsgetränken bleibt die Dentinschicht unter dem Zahnschmelz ohne Schutz, und dies kann langfristig zu Karies führen.

Irrglauben in der Implantologie 
Die zahnmedizinischen Implantate bedeuten die effektivsten und besten Zahnersätze heutzutage, allerdings sind wegen ihrer Beliebtheit auch viele Irrglauben entstanden. Diese müssen auch aus dem Grund beseitigt werden, da Zahnmangel ernsthafte Probleme im Organismus verursachen kann, während das Einsetzen von Implantaten sicher ist und eine Erfolgsquote von 98 Prozent hat.